Berlin - Die unvergleichlichen Wandteppiche Noa Eshkols (1924–2007) sind arrangiert wie ein verwunschener Garten, in dem sich Frauen, Männer und Kinder gleich zum Tanz treffen. Man tritt ein und ist baff angesichts dieser Schönheit und unbeschwerten Harmonie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.