Berlin - Die Leiterin der Benin Dialogue Group, Barbara Plankensteiner, hat die Bedeutung der bei kolonialen Raubzügen erbeuteten Benin-Bronzen für die internationale Kulturgeschichte betont. Es sei sehr schade, dass über die wertvollen Werke immer nur als „Raubkunst“ gesprochen werde. „In den momentanen Debatten fragt kaum jemand: Was sind das überhaupt für Kunstwerke? Und was erzählen sie uns eigentlich? Das würde man mit europäischen Kunstgegenständen nicht tun, auch wenn sie Raubkunst sind“, sagte die Direktorin des Hamburger Museums am Rothenbaum der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Es ist nicht nur Raubgut, das sind Höhepunkte globaler Kunst.“ Es werde oft vergessen, darauf hinzuweisen, wie wichtig diese Werke für das Verständnis einer Kunstgeschichte seien, die über den euro-amerikanischen Raum hinausreiche.

In jüngster Zeit wird verstärkt diskutiert, im Kolonialismus geraubte Kunst zurückzugeben. Das ist auch bei den Benin-Bronzen der Fall, die im Berliner Humboldt-Forum eine zentrale Rolle spielen sollen. Das Ethnologische Museum verfügt über rund 530 historische Objekte aus dem Königreich Benin, darunter etwa 440 Bronzen. Die Objekte stammten größtenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897. Über das Digital Benin Projekt werden derzeit die Daten der 3000 bis 5000 weltweit verstreuten Kunstwerke erfasst, um die königlichen Kunstschätze zumindest digital zusammenzuführen und Forschungen zu ermöglichen.

„Wir werden Restitutionen unterstützen“

Die Benin Dialogue Group vereinigt seit 2010 Museen aus Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Österreich und Schweden mit nigerianischen Partnern und Vertretern des Königshofs von Benin. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) plant noch für April ein Treffen zur Frage, wie deutsche Museen mit den als Raubgut der Kolonialzeit geltenden Benin-Bronzen umgehen sollen. Plankensteiner hält es für sinnvoll, „dass nicht 20 Museen einzeln mit Nigeria verhandeln“.

Aus Sicht der Benin Dialogue Group begrüßt Plankensteiner Entwicklungen in der deutschen Diplomatie. Außenminister Heiko Maas (SPD) hatte zuletzt angekündigt, bei den Benin-Bronzen werde mit den Beteiligten in Nigeria und in Deutschland daran gearbeitet, einen gemeinsamen Rahmen aufzubauen. Die Kultur- und Sozialanthropologin Plankensteiner sieht eine Entwicklung in der Debatte um Rückgaben. „Als wir vor zehn Jahren die Benin Dialog Gruppe gegründet haben, hat sich kaum ein Politiker für das Thema interessiert. Bei Restitutionen hieß es immer, es gebe keine gesetzlichen Grundlagen dafür.“ In der Zwischenzeit habe es grundlegende Veränderungen gegeben. „Es gibt ein politisches Bewusstsein, das sagt: Ja, wir verstehen das. Wir müssen etwas unternehmen und wir werden Restitutionen unterstützen.“