Schauspieler haben schon von Berufs wegen einen Sinn fürs Paradoxe. Und so spielen sie ihre Rollen eben auch, ohne vom Publikum beklatscht oder ausgebuht zu werden, weil die Theater geschlossen sind und Dreh-Termine erstmal verschoben werden mussten.

Erzkomödiantin Katharina Thalbach, bekanntlich stets zu Diensten für einen doppelbödigen Spaß, setzt sich für den Ostkreuz-Fotografen Maurice Weiss in Winterklamotten, mit Baskenmütze und Brille mitten auf einer märkischen Wiese in eine altmodische Badewanne. Lars Eidinger, im quietschgrünen Anzug und mit Plexiglasschutz am Bistrotisch, bekommt dennoch keinen Espresso, wie Ostkreuzfotografin Ina Schoenenburg die kategorische Sperre auch fürs gastronomische Gewerbe deutlich macht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.