Berlin - Während sich der Straßenverkehr hier zu fast allen Tageszeiten träge in Richtung Potsdamer Platz schleppt, hat in den vergangenen Tagen beinahe unbemerkt einer der prominentesten Bauten der Berliner Moderne zu alter Schlicht- und Schönheit zurückgefunden.

Es war eine Häutung in mehreren Schritten. Gut fünf Jahre lang war Mies van der Rohes Neue Nationalgalerie zwar im Stadtraum zu sehen, der Zutritt aber blieb den Besuchern verwehrt. In der kulturellen Wahrnehmung geriet dieses faszinierende Raumkunstgebilde bald zu einem vergessenen Ort, zumal sich die Kunstfreunde darauf einstellen müssen, dass das Kulturforum noch sehr lange den Charakter einer Baustelle behalten wird, ehe das umstrittene Museum der Moderne, die Scheune, 2026 schlüsselfertig übergeben werden kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.