Natürlich liegt bei einem solchen Projekt der Bezug zum märkischen Wanderer Fontane nahe. Aber Peter Himsel, der Fotograf der hier abgebildeten Panoramen, meint dazu bescheiden, diese Fußstapfen seien riesengroß. Anregungen indes fand er durchaus beim dichtenden Sohn eines Neuruppiner Hugenotten. Denn Fontane mochte und beschrieb auch Dorf- und Stadtkirchen zwischen Havel und Oder, Elbe und Spree. Egal, ob aus Backstein oder Feldstein, aus Lehm und Holz. Gerade Letztere stehen im herben Brandenburg gegen das Vorurteil, dies sei eine öde Gegend am Rande der Kultur. Die protestantischen Gotteshäuser sind nicht unbedingt prächtig. Doch der Wanderer war berührt und angezogen von der Stille, der Schlichtheit und der Bescheidenheit des Lebens um diese geschichtenträchtigen Kirchlein herum.

Foto: Peter Himsel
Kirche Neuglobsow, Ruppiner Land (Ausschnitt).

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.