Berlin - Eine erste Jury hat entschieden. Wie am späten Mittwochabend aus der Nationalgalerie Berlin vermeldet wurde, sind fünf Künstlerinnen und Künstler für den seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre ausgelobten und begehrten Preis der Nationalgalerie für Junge Kunst nominiert.

Ausgewählt aus 77 von Kuratorinnen, Kuratoren und Kunstkritikern eingereichten Vorschlägen wurden von einem namhaften Gremium Lamin Fofana, das Duo Calla Henkel & Max Pitegoff, Sandra Mujinga und Sung Tieu. Die Ausstellung der Nominierten findet vom 16. September 2021 bis zum 27. Februar 2022 im Museum Hamburger Bahnhof statt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.