Jetzt aber steckt diese Idee für das Gute und Schöne zwischen den Fronten. Putins Krieg gegen die Ukraine hat die europäische Initiative eliminiert, sogar konterkariert. In der neuen Tretjakowa geht am 13. März die Ausstellung „Diversity United“, mit vielen Künstlern aus Deutschland, Frankreich, Polen, Skandinavien, Großbritannien und anderen europäischen Ländern, zu Ende. Aber selbst nach immensem Besucherzuspruch dürfte die Finissage in der russischen Hauptstadt still, fast kläglich ausfallen. Und das nach großem Zulauf des russischen Publikums und dessen Hunger nach „freier Kunst“ aus dem Westen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.