Berlin - Sie war eigentlich Schauspielerin, durchaus erfolgreich auch, aber ihr Leben hat dann ein Mann bestimmt. June Newton wurde die Frau, Muse und Managerin des Fotografen Helmut Newton. Nachdem sie jedoch einmal für ihn eingesprungen war, machte sie unter dem Künstlernamen Alice Springs doch noch eine eigene Karriere als Fotografin. Mit 97 Jahren ist die gebürtige Australierin am Freitag in ihrer Wahlheimat Monte Carlo gestorben.

Berlin hat June Newton viel zu verdanken. Sie hat eng mit der Helmut Newton Foundation zusammengearbeitet, die noch im Aufbau war, als der in Berlin geborene Helmut Newton 2004 durch einen Autounfall in ihrer zweiten Wahlheimat Los Angeles starb. „Wir trauern um eine herausragende Persönlichkeit und eine international anerkannte Fotografin“, heißt es in der Mitteilung der Stiftung in Berlin, deren Präsidentin June Newton war. Auch Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, würdigte die Verstorbene: „Wir verlieren eine gute Freundin und verlässliche Partnerin, ohne die die Helmut Newton Stiftung und das Museum für Fotografie in der Jebensstraße nicht denkbar sind.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.