Berlin - Die abstrakte Kunst treibt seit ihrem Entstehen vor über 100 Jahren immer neue Blüten – nicht nur ästhetisch,  sondern auch politisch.  Wie ein mäandernder Strom und nie versiegender Quell der Inspiration zieht sie sich, vorbei an der Pop Art und immer neuen Formen der Figuration durch die Moderne und Postmoderne bis in die Gegenwart. Diesem Strom aktueller Tendenzen der Abstraktion zu folgen, sich in ihm treiben zu lassen, dazu bietet „Ways of Seeing Abstraktion“ im Palais Populaire Gelegenheit.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.