Gedenken ist angesagt in Mexiko am 500. Jahrestag der Eroberung des Landes der Azteken durch die Spanier. Groß gefeiert wird nicht. Ein Großteil der Mexikaner ist sowohl europäischer als auch indigener Abstammung - und unabhängig davon, ob ihre Vorfahren die Aztekenhauptstadt Tenochtitlan nun zerstört oder verteidigt hätten, empfänden sie deren Fall am 13. August 1521 als schmerzlich, so schildert es der spanische Historiker Tomás Pérez Vejo in der Zeitung „El País“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.