Berlin - Der Deutsche Museumsbund will im Verbund mit den Ländern die Möglichkeiten zur Öffnung der Museen nutzen. „Wir appellieren an die Bundesländer, den Austausch mit den Museen und Landesmuseumsverbänden zu suchen, damit man die Chancen auch nutzen kann“, sagte der Präsident der Verbandes, Eckart Köhne, der dpa nach den jüngsten Beschlüssen von Bund und Ländern in der Corona-Pandemie.

Die Häuser erfüllten in vielen Bereichen bereits Vorgaben wie etwa Vorabbuchungen. Köhne, der auch Direktor des Badischen Landesmuseums Karlsruhe ist, sprach von einem „super Signal an die Kultureinrichtungen“, weil nun eine Anfang mit der Kultur absehbar sei. Es gebe die Einsicht, dass man in bestimmten Bereichen etwas mehr möglich machen könne, wenn man verantwortungsvoll sei. „ Wir haben sehr gute Konzepte“, sagte Köhne. Zudem seien die Museumsbesucherinnen und -besucher entsprechend vernünftig und verantwortungsvoll.

Nach dem Beschluss von Bund und Ländern können je nach Regelungen in den Ländern Museen bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner unter anderem Museen vom 8. März an wieder öffnen. Bei einer anhaltenden Inzidenz von unter 100 wären Besuche mit Zeitticket möglich.