Weißenfels - Das idyllische Weißenfels zieht derzeit, im 350. Todesjahr des Barock-Komponisten Heinrich Schütz, wieder einigen Tourismus an. Manche Besucher steigen dann von seinem schon 2012 vorzüglich neu gestalteten Sterbehaus auch den steilen Weg hoch zum Schloss Neu-Augustusburg, der Aussicht, der berühmten Schlosskapelle wegen – und entdecken, dass dieser barocke Prachtbau höchst seltsam aussieht: Nur der zur Postkartenansicht von Weißenfels gewandte Seitenflügel, die Hälfte des Hauptbaus und der Turm strahlen weiß, während die andere Hälfte des Gebäudes aussieht, als sei der Krieg gerade erst zu Ende gegangen. Wer dann aber durch das etwas versteckte Portal ins Schloss tritt, entdeckt, dass diese Nicht-Totalsanierung ein unerhörtes Glück ist. Hier verbirgt sich nämlich das Schuhmuseum.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.