Valérie Favre setzt sich in ihrer Ausstellung in der Galerie Pankow mit einem so brisanten wie hochkomplexen Thema auseinander: mit dem Zustand des Exils – seit Jahrhunderten Teil unserer Zivilisations- und Kulturgeschichte. Schon Ende letzten Jahres sollte vor den Bildern und Installationen, zusammen mit anderen „nomadischen“ Künstlerinnen und Künstlern, der Austausch über Heimatlosigkeit beginnen. Der Lockdown verschob das spannende Projekt und die Laufzeit endet leider in der Woche nach Ostern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.