Es ist eine Wiedergutmachung in einvernehmlichem Fair-Play: Am Montag bekamen die aus Paris nach Berlin angereisten Nachfahren des jüdischen Kunstsammlers Armand Dorville (1875-1941) das Gemälde „Une Place à la Roche-Guyon“, 1867 gemalt von Camille Pissarro, zurück. Zugleich kaufte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz das Werk für die Alte Nationalgalerie von den Erben zurück. Die Summe bleibt ungenannt. Bereits 1961 hatte die Alte Nationalgalerie in Unkenntnis der wahren Besitzlage dieses Werk von der Londoner Kunsthandlung Tooth & Sons erworben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.