Die Glasfassade vom „me Collector’s Room“ in der Berliner Auguststraße 41 ist mit großen Bahnen schwarz-weißer Zeichner-Motive von Wölfen zugeklebt. Seit einem Jahr ist der beliebte museale Kunstort mit seinem Restaurant zugesperrt und leergeräumt. Nun aber scheint sich drinnen etwas zu tun, was noch keiner sehen soll. Es heißt, in die Räume der Stiftung Olbricht – deren Hausherr Thomas Olbricht im Frühjahr 2020 zu unser aller Perplexität den Weggang aus Berlin zurück nach Essen verkündet hatte – ziehe ein Samurai-Museum ein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.