Berlin - Das 1903 von Pablo Picasso gemalte Porträt der „Madame Soler“ gehört zu den bedeutendsten Werken der sogenannten blauen Periode des Künstlers. Seit fast 60 Jahren befindet sich das Bild im Besitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Lange Zeit konnte man es im Saal 6 der Münchner Pinakothek der Moderne besichtigen.

Aber dort hängt es nicht mehr, und auch eine digitale Darstellung des Gemäldes auf der Internetseite der Pinakothek ist „aktuell nicht verfügbar“, wie es auf der Website heißt. Dass Picassos Werk analog wie digital aus der Ausstellung verschwunden ist, hängt mit einem Streit um seine Vergangenheit zusammen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.