Sanft braunhäutige, üppige Frauen in Baumwollkleidern, im gewickelten, bunt bedruckten Rock, mit oder ohne Bluse, im Hintergrund sattgrüne Tropenlandschaft. Grob vereinfacht sind das die Motivschemata, an denen sich der französische Maler Paul Gauguin seit seiner ersten Reise nach Tahiti 1891 abarbeitete. Er wurde mit diesen flächigen, kraftvoll farbigen Gemälden zu einem Begründer dessen, was sich später als „die Moderne“ bezeichnete – und inzwischen zu einem jener Künstler, an denen sich die Bewegung zur Dekolonisierung der Welt und der Kunst am meisten reibt. Auch die Berliner Alte Nationalgalerie auf der Museumsinsel stellt sich mit ihrer Ausstellung „Why are you angry?“ nun dieser Herausforderung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.