Staat im ideologischen Sinne ließ der Bildhauer Friedrich B. Henkel – einer der Namhaften im deutschen Osten – zu DDR-Zeiten nicht mit seinen Skulpturen machen. Das traditionell Figurative erweiterte er sinnlich ins Konstruktivistische. Und konstruktivistisch und abstrakt, das war westlich. Umso mehr wurden seine nicht vereinnehmbaren Skulpturen und Reliefs von Sammlern und Kollegen mit Anerkennung bedacht: klassisch, antikebezogen, oft arkadisch im Stil, abstrahierend in der Form, dabei poetisch, zeitlos modern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.