Berlin - Man kennt den Fuchs, der durch den Tiergarten streift, oder die Schildkröten im Kreuzberger Engelbecken. Das sind die offensichtlicheren Versionen tierisch-menschlichen Zusammenlebens in der Stadt. Die Tiere müssen sich arrangieren, während der Mensch seine Umwelt immer wieder verändert.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.