Frühling ist, wenn die Seele wieder bunt denkt, sagt ein altes Sprichwort, und vielleicht stammt es ja von einer Malerin oder einem Maler. Jetzt, wo die Natur endlich die Knospen knallen lässt, alles sprießt, die Pflanzenwelt sich geil in die Sonne reckt und die Frühblüher die ersten Insekten anlocken, da hätte man, in der steinernen Großstadt lebend, gerne einen Garten. Ganz nahe wäre man dran am neuen Werden nach dem Vergehen im Spätherbst und dem langen grauen Schmuddel-Winter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.