Der Platz vorm Rathaus von Seelow in Märkisch-Oderland heißt ab kommende Woche Werner-Stötzer-Platz. Damit die Jüngeren und auch die Fremden wissen, wer dieser Mann war, wird eine seiner Skulpturen aufgestellt, eine jener fragmentarischen Gestaltzeichen, die so typisch waren für diesen außergewöhnlichen Bildhauer (1931- 2010). Der am 2. April vor 90 Jahren in Thüringen geborene enge Freund von Bertolt Brecht, Konrad Wolf und Heiner Müller lebte und arbeitete 30 Jahre lang im Oderbruchdorf Altlangsow bei Seelow. Ein ehemaliges Pfarrhaus mit Garten, in dem das Grün frei und wild wachsen durfte, war dem Akademiemeister nach vielen Berliner Jahren zum Refugium geworden. Dort stehen noch viele seiner Skulpturen, teils bemoost, und recken sich ins Licht.

Foto: Galerie Sandau &Leo/ BIldkunst Bonn 2021
Werner Stötzer: „ Liegende“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.