Berlin - Glück gehabt! Vor dem Haus der Berliner Festspiele, dort also, wo Wilmersdorf am beschaulichsten ist, hat es in der Nacht zu Dienstag gebrannt. Die zu dem am Donnerstag beginnenden Foreign-Affairs-Festival eingeladene Kunstaktion „What is a Monumental Today?“ (Was ist ein Denkmal heute?) bekam auf diese Weise eine unfreiwillige Drehung.

Ein sechs Meter hoher russischer Soldat aus Pappmaché und Epoxidharz ging in Flammen auf und brannte bis auf den Sockel nieder. Übrig blieb nur sein Schild mit der Aufschrift: „Antifaschistische Aktion“. Es handelte sich um das Werk „Our Paper Soldier“ (Unser Papiersoldat) des russischen Künstlerkollektivs Chto Delat (Was tun). Die Behörden ermitteln wegen Brandstiftung − sogar der Staatsschutz, weil es sich um eine politisch motivierte Tat handeln könnte. Zeugen werden gesucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.