Berlin - Im Spätwinter 1971 rollte eine veritable Kältewelle über den europäischen Kontinent: Von Skandinavien bis Sizilien bibberten die Menschen. Anfang März maß man in Neapel minus 1 Grad, in Saint-Tropez schneite es das erste Mal seit 100 Jahren wieder und Berlin vermeldete den kältesten Märztag seit 1900. Auch zu Himmelfahrt war es noch nicht besser geworden: Regen bis in die Nacht hinein. Der Blick in die meteorologische Vergangenheit sollte uns beim derzeitigen Blick aus dem Fenster milder stimmen. Und modegeschichtlich gesehen zeigt sich: Selbst nach den kältesten und regnerischsten Tagen kann etwas ganz und gar Sommerliches entstehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.