In knappen goldenen Hotpants bewegt sie sich durch den vollen Club, grüßt hier und da jemanden, ehe sie sich auf die leuchtende Tanzfläche schwingt und mit ihrer schönen Sopranstimme trällert: „I’m spinning around, move out of my way, I know you’re feeling me ’cause you like it like this.“ 2000, Kylie Minogue, „Spinning Around“, ein Hit!

Zwar schaffte es die australische Sängerin schon in den Jahren zuvor, den einen oder anderen Song erfolgreich in den Charts zu positionieren, doch klang „Spinning Around“ und das dazugehörige Album „Light Years“ anders – frischer, moderner, tanzbarer, genau nach so einer 1,52 großen, frechen, beweglichen Blondine, die Minogue gerne verkörperte. Letztlich war es auch der Zeitpunkt, der ihre erfolgreiche Dancepop-Karriere international weiter vorantrieb. Alles, was nach dem Werk erschien, landete konsequent in den vorderen Rängen sämtlicher Charts und festigte Minogues Image als Weltstar.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.