Eine britische Theateraufführung von D.H. Lawrences "Lady Chatterleys Liebhaber" mit Jeanne Moody und Walter Brown aus dem Jahr 1961.
Foto: Imago Images

Berlin - In London wurde kürzlich „der Preis für die schlechtesten Sex-Szenen in ansonsten guten Romanen“ verliehen. Die Zeitschrift „Literary Review“ vergibt diesen Preis seit 26 Jahren, um „einer groben, geschmacklosen, oberflächlichen Verwendung von Passagen sexuellen Inhalts entgegenzuwirken“. Das hat mich natürlich sofort interessiert. Auf der Shortlist dieses Jahr stand unter anderem der Roman „The River Capture“ der irischen Autorin Mary Costello, die schreibt: „Sie bat ihn, tiefer zu gehen, und er drang tief in Geist und Körper vor, in Hohlräume voller Organe, an den Konturen ihrer Lunge und Leber vorbei, und, an ihrem Herzen vorbeitaumelnd, fühlte er ihre Perfektion.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.