Lady Gaga, 35, will es auf den letzten Metern des US-Wahlkampf noch einmal wissen und liefert sich mit dem Wahlkampfteam von Donald Trump eine hübsche Twitter-Schlacht. Angefangen hat die Fehde mit einem Tweet des Kommunikationsdirektors Tim Murtough, der sich gegen den vermeintlichen Unernst Joe Bidens richtete, des demokratischen Oppositionskandidaten: „Nichts stellt die Verachtung Joe Bidens für die arbeitenden Männer und Frauen von Pennsylvania derart zur Schau wie ein Wahlkampfauftritt mit der Anti-Fracking-Aktivistin Lady Gaga.“ Die Botschaft: Wer gegen Fracking ist, gefährdet Arbeitsplätze und die energetische Unabhängigkeit der USA.

Die so angesprochene Lady Gaga veröffentlichte daraufhin Murtoughs Tweet in ihrem eigenen Kanal – und versah ihn mit animierten Botschaften wie „Wählt Biden“ und „LOL“, was so viel wie „Zum Kaputtlachen“ oder auch „lächerlich“ bedeutet. Eben darauf schien Trumps offenbar mit allen Online-Wassern gewaschener Kommunikationsdirektor gewartet zu haben und retournierte so: Er dankte der Künstlerin dafür, seine Kritik mit ihren 82 Millionen Twitter-Fans geteilt zu haben. Er hoffe, dass „viele Leute in Pennsylvania dies sehen“. Wurde die Lady also gekapert?  Immerhin kann sie sich auf ihre Fans verlassen: „Hol ihn dir, Königin“ und „Mach ihn nieder“, kommentierten sie.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.