Wo wären wir heute ohne Lady Gaga?! Vermutlich in einer Welt ohne junge Popstars. Ja, seien wir ehrlich: Vor Lady Gagas Album „The Fame“ und seinem weltweiten Erfolg hatte niemand mehr so recht an den Beruf des Popstars geglaubt. Mit der Digitalisierung der Medienwelt schien auch dieser irgendwie abgemeldet.

Lady Gaga schaffte es von Anfang an – wie vor ihr Madonna oder Prince –, ein großes Publikum und die Kritiker anzumachen. Und das auch mit einer bewusst uneindeutigen, klug inszenierten Rolle zwischen Rock- und R’n’B-Bitch in einem schrillen Regenbogenmärchenland, wo die bewusstseinsverändernden Pilze nur so aus dem Boden sprießen und derjenige ein Schelm ist, der bei Einhorn an etwas Schmutziges denkt. Eine Welt, in der auch schon mal ein Sadist auf einem weißen Ross zufällig im Morgengrauen vorbei reitet und die Peitsche schwingt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.