Lana Del Rey, 36, hat am Wochenende ihre Social-Media-Kanäle deaktiviert. „Und das mache ich einfach, weil ich so viele andere Interessen und andere Jobs habe, die Privatsphäre und Transparenz erfordern“, sagte Sängern laut dem Promiportal People.com in einem letzten Video am Samstag. Am Sonntag schaltete sie demnach ihre Profile bei Instagram und Twitter ab. Auch ihre Facebook-Seite ist nicht mehr erreichbar.

Immer wieder Ärger auf Twitter und Instagram

In dem Clip bedankte sich die Musikerin auch bei ihren Fans. „Ich möchte euch von Herzen danken, dass ihr mich weiterhin durch die Musik begleitet“, sagte sie im Vorgriff auf die nähere Zukunft, in der sie für ihre Musik nun ohne soziale Netzwerke werben muss. „Es ist immer wichtig, anerkannt zu werden, aber es ist auch wirklich wichtig, nur von den Menschen bemerkt zu werden, die einem nahe stehen, die man kennt und denen man vertraut.“

Del Rey hatte online immer wieder für Aufregung gesorgt. In einem Instagram-Post beschwerte sie sich darüber, sie dürfe nicht über ihre unterwürfige Rolle in Beziehungen singen – während Musikerinnen wie Beyoncé, Cardi B, Nicki Minaj und andere für Lieder über das „Sexy-Sein“ gefeiert würden. Weil es sich bei den meisten der genannten Musikerinnen um nicht-weiße Frauen handelte, wurde Del Rey daraufhin vorgeworfen, blind für ihre Privilegien zu sein

Ein anderes Mal äußerste sie sich missverständlich über Donald Trump, indem sie sagte, er sei der Präsident, den die Amerikaner verdient hätten. Sie erklärte sich dahingehend, dass „er aufgrund seines erheblichen Mangels an Empathie für die weitreichenderen Probleme der Soziopathie und des Narzissmus in Amerika“ stünde. Auch für eine glitzernde grobmaschige Netzmaske, die sie in der Corona-Pandemie während einer Autogrammstunde trug, hagelte es Kritik.

Nun denn: Nicht mehr unter Beobachtung zu stehen und sich unentwegt erklären zu müssen, bedeutet in jedem Fall einen Freiheitsgewinn. (mit dpa)