Bei der Langen Nacht der Museen in Berlin laden am Samstag 77 Häuser mit 700 Veranstaltungen zu Entdeckungen ein. Es gibt Führungen, Workshops, Mitmachprogramme, Bühnenshows, Lesungen, Musik und Filme. Shuttle-Busse übernehmen auf acht Routen den Transport. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) eröffnet die Lange Nacht um 18 Uhr vor dem Alten Museum auf der unter Unesco-Schutz stehenden Museumsinsel. Schon von 16 Uhr an können sich Besucher im Lustgarten bei einem Picknick mit Show und Musik auf die Entdeckungsreise einstimmen.

Auf dem Kulturforum am Potsdamer Platz laden die Staatlichen Museen zu einer spanischen Nacht. Vor der Gemäldegalerie, in der die große Sommerausstellung „El Siglo de Oro. Die Ära Velázquez“ läuft, sollen Musik, Tanz und Theater die Bandbreite der spanischen Kultur vermitteln.

Erstmals geführte Thementouren

Erstmals dabei sind die Fotogalerie C/O Berlin, das Deutsche Spionagemuseum oder auch und The Gate Berlin. Im Pergamonmuseum und im Deutschen Historischen Museum führen syrische und irakische Flüchtlinge im Rahmen des Projekts Multaka („Treffpunkt“) in deutscher, englischer und arabischer Sprache durch die Ausstellungen.

Zum ersten Mal gibt es auch drei geführte Themen-Touren durch die Berliner Museumslandschaft: „Rund um den Lustgarten“, „Spanien in Berlin“ und „Willkommen in der Zukunft“. Alle Details zu Programm, Busrouten und Tickets finden sich auf der Internetseite der Langen Nacht der Museen.

Kostenloses Open-Air-Konzert

Für zusätzlichen Zulauf dürfte das kostenlose Open-Air-Konzert der Berliner Philharmoniker sorgen, das von 16 bis 19 Uhr ebenfalls auf dem Kulturforum stattfindet. Nach dem Syrian Expat Philharmonic Orchestra und der Mitmach-Aktion „Sing along, Berlin!“ spielen die Philharmoniker unter der Leitung von Sir Simon Rattle Werke von Brahms und Dvorák. (dpa)