Berlin - Mal richtig ausgiebig die Milchstraße betrachten – das ist in Berlin äußerst schwierig. Der Himmel über der Stadt ist zwar schön, aber es ist nachts einfach zu hell, um Gestirne, Planeten und Galaxien gut beobachten zu können. Auch die Lichtverschmutzung macht Berliner Hobby-Astronomen zu schaffen. Noch so gute Teleskope kommen gegen starkes Laternenlicht, buntes Reklameflackern und auch nachts hell erleuchtete Bürohäuser kaum an. Berlin ist kein guter Ort, um den Himmel zu beobachten. Eigentlich. Es gibt nämlich doch ein paar dunkle Ecken, die Berliner Sterngucker glücklich machen, weil sie ihnen einen guten Blick ins weite Firmament erlauben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.