Berlin - „Wie spreche ich divers? Wie schreibe ich gendergerecht?“ – das frisch erschienene „Praxis-Handbuch für Gender und Sprache“ von Lann Hornscheidt und Ja’n Sammla fügt der Debatte ums „Gendern“ eine vernachlässigte Dimension hinzu: Es berücksichtigt Menschen, die sich weder als Mann noch als Frau verstehen und für die das Deutsche allenfalls via Gendersternchen Platz schafft. Sabine Rohlf traf Lann Hornscheidt am Landwehrkanal zum coronakorrekten Gespräch über Pronomen, Privilegien und einen Briefwechsel mit der GEZ.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.