Auch schön: Die Karikaturen von Harry und Meghan aus der britischen Puppensatire „Spitting Image“.
Foto: dpa/Mark Harrison/

Prinz Harry, 35, und Herzogin Meghan, 38, sorgen mit ihrem Netflix-Deal weiterhin für Unruhe. Klar scheint im Moment nur zu sein, dass sie für den Streaming-Dienst politisch engagierte, dem guten Zweck dienende, familien- und kinderfreundliche Filme produzieren werden, dass sie dafür eine eigene Produktionsfirma gegründet haben und dass sie mit dem Deal etliche Millionen Dollar verdienen werden. Zu den bereits bei Netflix veröffentlichten Filmen gehörte Harrys Dokumentation über die Invictus Games, eine paralympische Veranstaltung für kriegsversehrte Soldaten, die von dem Prinzen 2014 ins Leben gerufen wurde. Ist es vorstellbar, dass er bei dieser „Herzensangelegenheit“ sein caritatives Engagement beendet?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.