Zuerst die Namen der Preisträger, denn die will man auch zuerst wissen: Anke Stelling, Harald Jähner, Eva Ruth Wemme. Diese drei erhalten den Preis der Leipziger Buchmesse in den Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung. Das ist eine schöne Wahl allein schon aus Berliner Perspektive, eine selbstbewusste Wahl, die in einem Wettbüro vermutlich einen ordentlichen Gewinn bringen würde. Aber was sagte die Literaturredakteurin des MDR, Katrin Schumacher, die als Jurymitglied über die nominierten Romane sprach?

Es ist eine Entscheidung für jemand, nicht gegen. Der am Donnerstagnachmittag zum 15. Mal verliehene Preis der Leipziger Buchmesse wird mittlerweile mindestens so aufwendig gefeiert wie der Deutsche Buchpreis am Vorabend der Frankfurter Buchmesse, doch gleichzeitig geht es lockerer zu. Die Stimmung der vielen Herumstehenden ist gelöst, es wird schneller mal gejubelt und auch zwischendurch gequatscht. Es gibt vorab eine Shortlist. Die enthält je fünf Nominierte pro Kategorie – und das ist zugleich der Hauptunterschied zu der Auszeichnung, die im Herbst vergeben wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.