Die Leipziger Buchmesse vom 14. bis 17. März zieht in diesem Jahr Prominenz ebenso an wie junge und etablierte Autoren aus dem In- und Ausland. Michail Gorbatschow wird seine Autobiografie vorstellen wie auch der Schauspieler Heiner Lauterbach; Andrea Sawatzki wagt sich mit einem Debütroman auf neues Terrain. Martin Walser wird erwartet, der Ungar György Konrad oder der Brite John Lanchester. Auf der zweitgrößten deutschen Buchmesse und dem dazugehörigen Festival „Leipzig liest“ gibt es 2 800 Veranstaltungen mit 2 900 Autoren und Mitwirkenden. Lesungen, Buchvorstellungen und Diskussionsrunden sind an 365 Orten in der ganzen Stadt geplant, darunter Kirchen, Kanzleien oder Künstlerateliers. 20 000 Neuerscheinungen werden vorgestellt. Für den mit 15 000 Euro dotierten Preis der Leipziger Buchmesse sind Ralph Dohrmann („Kronhardt“), Lisa Kränzler („Nachhinein“), Birk Meinhardt („Brüder und Schwestern“), David Wagner („Leben“) und Anna Weidenholzer („Der Winter tut den Fischen gut“) in der Kategorie Belletristik nominiert. (dpa)