Berlin - Stellen sie sich vor: In Berlin-Weißensee entgleist eine Straßenbahn, weil der Fahrer ein Haltesignal übersieht. Die Straßenbahn kollidiert mit zwei entgegenkommenden Autos, zwei Menschen sterben, sieben werden schwer verletzt. Stellen sie sich vor: In Berlin-Schöneberg fährt ein weißer VW Polo mit 54 Stundenkilometern ungebremst in ein Haus, weil die Fahrerin einen Herzinfarkt erleidet. Die zwei Fahrzeuginsassen und zwei Passanten kommen ums Leben.

Stellen sie sich vor, es würde nun wegen dieser tragischen Unfälle eine heftige Debatte darüber ausbrechen, ob man Straßenbahnen und weiße VW Polos generell verbieten sollte. Oder ob es nicht zumindest angeraten sei, die Zahl der Straßenbahnen und der weißen VW Polos in der Stadt streng zu reglementieren. Sie würden das seltsam finden? Hysterisch? Komplett bescheuert? Sie würden sich fragen, ob Leute, die solche Debatten anzetteln, noch alle Latten am Zaun haben?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.