Manchmal liegen Abschied und Neuanfang dicht beieinander. An einem Novembersonntag steht Dieter Birr von den Puhdys ganz alleine auf der Bühne des Konzerthauses Tivoli im sächsischen Freiberg und singt. Der Saal ist gut gefüllt, wenn auch nicht, wie an den Tagen zuvor, restlos ausverkauft. Drei Abende haben die Puhdys gerade im Tivoli gespielt. Es ist ihre Abschiedstour. An diesem Sonntagnachmittag ist Dieter Birr kein Puhdy, sondern solo. „Maschine“, wie ihn alle Welt nennt. Er talkt mit seinem Tourmanager Kai Suttner über sein Leben, das eine Vergangenheit hat und gerade noch eine Gegenwart, die Puhdys heißen, aber schon eine Zukunft. Ohne die Band.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.