Oyinkan Braithwaite, 1988 in Lagos geboren, lebt seit ihrer Kindheit in London. 
Foto:  Studio 24

Berlin - Bereits auf der ersten Seite sieht sich der Leser mit einem Mord konfrontiert. Das war glatt zu erwarten gewesen, schließlich trägt Oyinkan Braithwaites Debüt den vielversprechenden Titel „Meine Schwester, die Serienmörderin“. Wenn man ein paar Seiten später erfährt, dass es sich nicht einmal um die erste Ermordung handelte, ahnt man, worauf man sich eingelassen hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.