Günter Baby Sommer bewegt sich zwischen einer großen Sammlung von Schlag- und Schrapinstrumenten; ein klassisches Drumset ist da, mehrere Gongs, ein Guiro, ein Regenmacher. Der Musiker sitzt oder steht, muss sich manchmal niederbeugen, um mit Stöcken, Besen, Rod-Sticks Klänge zu erzeugen, er wechselt die Plätze auf der flachen Bühne im Plenarsaal der Akademie der Künste am Pariser Platz. Und auch eine Schreibmaschine hat er dabei. Sie erklingt ganz am Anfang der szenischen Aufführung von Volker Brauns Langgedicht „Luf-Passion“ am Mittwochabend, eingerichtet von Manfred Karge. Günter Baby Sommer ist vom Dichter eingeschrieben in das Werk, er hat es ihm im Untertitel gewidmet. Hier nun schaffen seine Soli und seine Untermalung dem Text eine dritte Ebene.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.