Er debütierte 2008 mit „Becks letzter Sommer“, sein acht Jahre später veröffentlichter Roman „Vom Ende der Einsamkeit“ stand mehr als anderthalb Jahre auf der Bestsellerliste und wurde bislang in 37 Sprachen übersetzt: Benedict Wells ist einer der erfolgreichsten Schriftsteller seiner Generation. Gerade ist sein neuer Roman „Hard Land“ erschienen. Er erzählt von einem Jungen in den USA, der sich einer Gruppe von Freunden anschließt, die ein altes Kino am Leben halten, während seine Mutter gegen eine schwere Krankheit kämpft. Wir sind zum Skype-Gespräch verabredet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.