Schon zweimal stand der südafrikanische Autor Damon Galgut auf der Shortlist für den Booker-Preis, einer der wichtigsten Literaturauszeichnungen der englischsprachigen Welt. Diesmal hat er ihn gewonnen. Sein Roman „The Promise“ geht von dem Tod einer weißen Frau aus, die der schwarzen Bediensteten der Familie versprochen hatte, sie könne das Haus und den Grund, auf dem sie lebt, behalten. The Promise bedeutet auf Deutsch „Das Versprechen“ und beschäftigt sich also mit dem Wert dieser Aussage, aber auch allgemeiner mit den von Hoffnungen und Enttäuschungen geprägten Beziehungen in seinem Land.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.