Berlin - Ana Zirner ist eine Bergsportlerin, die sich für Klimaschutz einsetzt. Und sie ist die Tochter des Schauspielers August Zirner. Beide kommen am Mittwoch nach Berlin, um ein ungewöhnliches Familienprojekt vorzustellen: Sie haben das Leben ihrer jeweiligen Großmütter erkundet, in der guten Gesellschaft Wiens in der Zeit zwischen den Weltkriegen und in New York, dem Ort des Exils der jüdischen Frauen, und darüber gemeinsam ein Buch geschrieben: „Ella und Laura. Von den Müttern unserer Väter“ (Piper-Verlag). Die Bücherfrage der Woche geht an Ana Zirner: Wie war es, zusammen mit dem eigenen Vater zu schreiben?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.