Der neue Roman von Patrick Findeis aus Berlin verspricht große Dinge im Titel: „Paradies und Römer“. Er führt in eine beschauliche süddeutsche Gegend, nach Heidenheim, doch seine Figuren sind geprägt durch ihr Aufwachsen in einer Sozialsiedlung. Es geht um Freundschaft, Verrat und 350.000 Euro. In der Brotfabrik liest der Autor am Donnerstag und spricht mit der Filmemacherin Sonja Heiss. Die Bücherfrage der Woche geht an Patrick Findeis: Wie viel Wirklichkeit steckt in ihrem Roman?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.