„Einübung ins Schweben“: Was der Krieg mit Menschen macht

Der Schriftsteller Dževad Karahasan erzählt von Sarajevo unter der Belagerung. Am Mittwoch wird er 70 und ist zu Gast in Berlin.

Ein großer europäischer Erzähler: Dževad Karahasan
Ein großer europäischer Erzähler: Dževad Karahasanpicture alliance/dpa

In seinem Buch „Tagebuch der Übersiedlung“ erwähnt Dževad Karahasan die Begegnung mit einem „klugen, wohlmeinenden Mann“ aus dem Westen im Dezember 1992. Sarajevo, Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, war seit dem 5. April durch die jugoslawische Bundesarmee und die Armee der bosnischen Serben belagert. Wohnhäuser, Kliniken, das Fernsehgebäude, die Nationalbibliothek waren bereits zerstört, Wasser- und Energieversorgung weitgehend gekappt. Der Gast aus dem Westen wollte vom persönlichen Leid Karahasans hören, aber der redete nur von der sterbenden Idee einer multiethnischen, multireligiösen Stadt. Am Ende war „der gute Mann aus Frankreich gekränkt“, und der Autor hatte Schuldgefühle.

Unbegrenzt weiterlesen.

  • Zugriff auf alle B+ Inhalte
  • Statt 9,99 € im Monat nur 0,50 € pro Woche für die ersten 6 Monate
  • Jederzeit kündbar
0,50 € / Woche
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
32,99 € / Monat
  • Zugriff auf alle Exklusivinhalte
  • Wochenendausgabe in Ihrem Briefkasten
  • E-Paper für alle Geräte
  • Jederzeit kündbar
24,99 € / Monat