Kultur trotz Corona: Unter freiem Himmel ist die neunte Ausgabe des Festivals LIT:potsdam „Starke Worte. Schöne Orte“ vom 1. bis 6. Juni geplant. Das Motto für dieses Jahr trägt den besonderen Bedingungen Rechnung und hat dennoch einen aufmunternden Beiklang: „Ausnahmezeit – Verstand und Gefühl“. Die künstlerische Leiterin Karin Graf erklärt es so: „Wir leben in einer Ausnahmezeit. Verstand und Gefühl sind das, was wir brauchen, um damit fertig zu werden.“ Die diesjährige Ausgabe sei einerseits anders als alle zuvor und dennoch mit demselben Anspruch geplant wie ohne Pandemie. Karin Graf, im Hauptberuf Literaturagentin, sagt laut Pressemitteilung von Montag weiter: „Das Festival lädt ein zu intensiven Begegnungen mit Autorinnen und Autoren und ihrer Kunst, die beides hat: Verstand und Gefühl, Sinn und Sinnlichkeit.“ Die Anspielungen auf Jane Austens berühmte Romane sind unschwer zu erkennen. Es fehlt noch das Wort Hoffnung: auf gutes Wetter.

Rund zwanzig Autorinnen und Autoren kommen zu mehr als 15 Lesungen, Vorträgen und Gesprächen. Thematisch geht es um Fragen der Identität, Definitionen und Zuschreibungen etwa im Treffen zwischen der Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo („Adas Raum“) und der Kulturwissenschaftlerin und Autorin Mithu Sanyal („Identitti“). Über Klassengesellschaft und Gerechtigkeit spricht die Journalistin und Buchautorin Julia Friedrichs mit Harald Martenstein. Friedrichs‘ jüngstes Buch „Working Class: Warum wir Arbeit brauchen, von der wir leben können“ gehört zu den vieldiskutierten Titeln derzeit. Um die Klimakatastrophe geht es in der Begegnung zwischen dem Kabarettisten und Arzt Eckart von Hirschhausen und dem Ko-Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) Johan Rockström. Von seiner Schreiberfahrung mit Künstlicher Intelligenz spricht Daniel Kehlmann in seiner „Zukunftsrede“. Mit Lesungen zu Gast sind außerdem Helga Schubert, Bernhard Schlink und Lutz Seiler. Neue Krimis stellen Ingrid Noll und Melanie Raabe vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.