Mitte September jähren sich die rassistischen Ausschreitungen von Hoyerswerda zum 30. Mal. Eine Woche lang griffen bis zu 500 Rechtsextreme unter dem Beifall der Nachbarn Wohnheime von Vertragsarbeitern und Asylbewerbern mit Steinen, Stahlkugeln und Brandsätzen an. 32 Menschen wurden verletzt, es gab 82 vorläufige Festnahmen, vier Verurteilungen, die Heime wurden evakuiert, fast alle Vertragsarbeiter wurden abgeschoben, die Flüchtlinge auf Unterkünfte im Umland verteilt, wenn sie nicht auf eigene Faust nach Berlin und Niedersachsen weiterflohen. Das Wort „ausländerfrei“ wurde geprägt (und zum ersten Unwort des Jahres gewählt), das Beispiel machte Schule, es kam in den 1990ern zu einer entsetzlich langen Reihe von weiteren Ausschreitungen unter anderem in Rostock, Solingen und Mölln. Als es keine Migranten in Hoyerswerda mehr gab, wurden die wenigen Langhaarigen und Linken verdroschen, mehrere starben nach Angriffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.