Die deutsche Kanzlerkandidatin Sabah Hussein steht kurz vor der Wahl und hat Termine in ganz Deutschland zu absolvieren. Einen Moment der Ruhe gönnt sie sich im Kino, einem Ort, der ihr schon früher Zuflucht vor dem Alltag bot. Der neue James Bond ist gerade angelaufen. Und Constantin Schreiber versetzt sich in seine Heldin: „Sie findet es prima, dass 007 jetzt eine diverse Agentin ist, eine schwarze, lesbische Frau mit Behinderung.“ Der Journalist, bekannt durch die „Tagesschau“ und Beiträge aus der arabischen Welt, entwirft in seinem Roman „Die Kandidatin“ ein Zukunftsszenario.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.