Was heißt es, Vorfahren zu haben, deren Identitäten sich in der Kontinuität der Unterdrückung und ihrer Befreiung, von den blutigen Freiheitskämpfen der Sklaverei bis zu den modernen Klassenverhältnissen der USA entwickeln mussten? „Und während wir tanzen, bin ich nicht die sechzehnjährige Melody, bin ich nicht die uneheliche Tochter meiner Eltern – ich bin eine Erzählung, jemandes fast vergessene Geschichte. Erinnert.“ Das denkt Melody, als sie sich zu ihrem Geburtstag einer etwas altbackenen Tradition ihrer Familie beugt: Für ihren Eintritt ins Erwachsenenalter mimt sie in einer Zeremonie mit klassischem Orchester, Seidenkleid und Standardtanz (Cakewalk) die Hauptrolle. Immerhin spielen die Streicher Prince, es ist schließlich 2001, und ein wenig scheint sie es auch zu genießen: „Wäre dieser Augenblick ein Satz, dann wäre ich der Punkt.“

Melodys Eltern waren selbst noch Kinder

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.