Leipzig - Schwarze Menschen, sagt Johny Pitts, werden oft entweder als gefährlich dargestellt und wohnen dann in den ärmeren Vierteln in Hochhäusern und tragen Hoodys. Oder sie sind lächelnde Stars des Sports, attraktive Models und Tänzerinnen beim Karneval.

Ihn aber interessiert, was dazwischen ist. Also ist er zu einer Winterreise durch das schwarze Europa aufgebrochen, um das alltägliche Leben der sogenannten People of Colour zu fotografieren. In der U-Bahn, auf dem Weg zur Arbeit, in der Freizeit oder beim Abholen der Kinder aus dem Hort.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.