Die große Patrícia Melo schäumt vor Wut. Seit Jahren rollt eine Welle von Frauenmorden durch Brasilien, eine Folge des herrschenden Machismo. Und in der von Männern dominierten Justizverwaltung wird so viel wie möglich davon unter die Teppiche gekehrt. Dagegen knallt die 59-jährige Melo mit ihrem zwölften Roman „Gestapelte Frauen“ – was für ein Titel! – nun ein vor Wut und Trauer strotzendes Roman-Pamphlet auf die Krimistapel.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.