Berlin - Ihre Urgroßmutter habe ein Gewehr besessen, teilte die Schriftstellerin Maaza Mengiste am Montagabend im Silent Green mit. Als Mussolinis Soldaten 1935 in Äthiopien einmarschierten, wollte ihr Ehemann es nehmen und damit das Land verteidigen. Sie gab es ihm nicht, kämpfte selbst und ließ sich nach dem Krieg scheiden. Maaza Mengiste hörte diese Geschichte erst, als sie ihren Roman „The Shadow King“ über Soldatinnen in diesem Krieg fast fertiggestellt hatte. Sie fragte ihre Mutter, warum sie ihr das nicht früher erzählt habe. Die meinte nur: Du hast ja nicht gefragt. Was Frauen tun und in Küchen erzählen, so Mengiste, wird selten wichtig genommen, finde selten in die History, wie sie sagte, denn sie sprach auf Englisch.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.